Kunst und Krieg 6

Beiträge zur Angelologie

 

Vokalisten: Ariadne Projekt Ensemble

Gesamtkonzept: Theresa Buschmann

mit Musik und Texten von

Lena Stein-Schneider, Bernd Franke, Rainer-Maria Rilke, Paul Klee, Walter Benjamin, Gerhard Rühm, Gerhard Bronner und Robert Gernhardt

2. September 2018, 18.00 Uhr

Schlosskirche Rumpenheim,

60375 Offenbach

 

fwr (Frauen=Wahl=Recht)

Eine performative Auseinandersetzung im öffentlichen Raum mit:

Künstlerinnen GEDOK:

Theresa Buschmann (Musik / Sprache), Anja Hantelmann (Installation / Performance),

Gabriele Juvan (Kommunikation als Kunst / Happening), Iris Welker-Sturm (Wortstellerin / Lesung)

 

Künstlerinnen GÄSTE:

Andrea Klinger (Zeichnung / Objekt / Installation), Roza Rueb (Performance)

Mehr dazu auch unter "Projekte".

fwr: Eines Tages hört sie auf Märchen zu erzählen

Performance & Gespräch

Projektion und Live Performance

Mit Anja Hantelmann

Um Anmeldung wird gebeten per E-Mail unter: info@juedischesmuseum.de

Eintritt: 5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro

Videostil 2003, Foto: Michaela Haas / Anja Hantelmann

Vor 15 Jahren erzählte Anja Hantelmann in einer Performance das Märchen von einer perfekten Frau. Den Hintergrund bildete dabei die Projektion ihres eigenen Gesichts. Die aktuelle Arbeit zum Projekt „fwr (= Frauen = Wahl = Recht)“ der GEDOK FrankfurtRheinMain ist Ergebnis einer Auseinandersetzung mit der Entwicklung des Frauenbildes ausgehend vom Mittelalter über die industrielle Revolution bis heute und dessen Prägung. Es ist der Versuch zu verstehen, wie es möglich sein kann, dass Frauenrechte noch heute umkämpft sind und immer wieder beschnitten werden. Derartige Berichte erreichen uns aus der ganzen Welt und aus allen Religionen. Auch in Deutschland propagieren Rechtspopulisten für Frauen wieder konservative Rollenbilder.

Die Offenbacher Künstlerin Anja Hantelmann hat die Performance für die Ausstellung „Damenwahl! 100Jahre Frauenwahlrecht“ des Historischen Museums Frankfurt entwickelt.

Eine Kooperation mit dem Historischen Museum Frankfurt und der GEDOK FrankfurtRheinMain.


fwr: Für Virginia

Rundgang in bewegten Bildern/Happening von Gabriele Juvan

90 Jahre Viginia Woolfs Essay ‚Ein Zimmer für sich allein'

Virginia Woolfs Porträt des Malers Roger Fry wird - aus Blumen gesteckt - durch die Frankfurter Innenstadt transportiert.

Zu fünf Stationen der Teilhabe an Geschichte, Politik, Handel, Wirtschaft und Kommunikation.

An jeder Station entsteht ein Pop-up Raum, der ohne Worte zeigt:

Frauen- und Männerbilder sind nicht unumstößlich, sondern werden immer wieder ausgehandelt.

Hinkommen und spontan Mitmachen ausdrücklich erwünscht!

Freitag, 21.09.2018, 14-17 h

Frankfurter-Innenstadt

Start: 14.00 Uhr Vorplatz Historisches Museum, Saalhof 1 (Römer)

weitere Stationen: Vorplatz Paulskirche, Konstabler Wache, EZB/Hafenpark

Finale: 16.30 Uhr Vorplatz Museum für Kommunikation / Schaumainkai 53 (Museumsufer)

fwr: stimm haft.

Theresa Buschmann (Ariadne Projektensemble) und Iris Welker Sturm (Text)

 

21. Oktober 2018, 11.30 - 13.00 Uhr

Historisches Museum Frankfurt, Sonnemannsaal

Mutigen Vorkämpferinnen der Frauenbewegung leihen Theresa Buschmann und Iris Welker-Sturm die Stimmen - in Zitaten und Texten von Hedwig Dohm, Luise Otto Peters, Virginia Woolf, und natürlich von den Suffragetten. Sie stellen Lieder aus zeitgenössischen Operetten und Kabarett vor wie „Wer schmeißt denn da mit Lehm“ von Claire Waldoff, für deren Musik die Wortstellerin einen neuen Text verfasst hat. Eingestreute Lyrik zeigt, dass das erlangte Wahlrecht nur ein erster Schritt zur Befreiung der Frau aus der ‚stimm haft‘ ist.


fwr: Die Kunst der Wahl

Andrea Klinger untersucht das Thema der Möglichkeit, wählen zu können. Und wenn man es nicht darf? Und wenn man sich verwählt hat? In ihren Zeichnungen und Wandobjekten widmet sie sich diesen Grundsätzlichkeiten,

die für uns zur Normalität geworden sind - uns mit Stift und Zettel aktiv zu beteiligen.

21.11. - 17.12.2018

Mo-Fr 10-18 h und zu den Theatervorstellungen

Eröffnung 20.11.2018, 20 h

Foyer des Gallus Theaters, Kleyerstr. 15, Frankfurt